30 besondere Musikvideos…

Unter aktuellen Blogbeiträgen bin ich über die 30-Day Film Challenge von Singende Lehrerin gestolpert. Ich stelle statt 30 Filmen, 30 Musikvideos vor, die ich mir ständig anschaue oder mit denen ich aufgewachsen bin. Es hätte eine weitere Medienbiographie werden können, aber die Einträge der Filmchallenge klangen spannender. Ich nehme generell das erste, was mir einfällt.

1. Das erste Musikvideo, woran du dich erinnerst, gesehen zu haben

Es dürfte „You got it (The right stuff)“ (1988) von der Boyband New Kids On The Block sein. Denn meine Mutter behauptete immer, es sei meine Lieblingsband gewesen, als ich 4 oder 5 Jahre alt war. Sie hat das Konzert auf Kassette aufgenommen. Bei der Auswahl an Boybands habe ich keine Ahnung, warum diese meine Lieblingsband gewesen soll.

New Kids on the Block

Die meisten Kinder wachsen vermutlich zuerst mit Popmusik auf. Zudem passte die Gruppe zum Zeitgeist der Wende von den 80ern zu den 90ern. Die Gruppe selbst ist eine der wichtigsten Boybands mit einem Weltrekord an verkauften Merchandise gewesen.

Weiterlesen »

X: Die Serie (2002-2003) – So viel Frust und man kann nicht wegsehen…

X – Die Serie

Kamui Kamui kann den Weltuntergang verhindern | © ‚X – Die Serie‘ von CLAMP

Eine Künstlerinnengruppe aus Japan eroberte mit ihrem Geschmack, Geschick und ihren Geschichten die Herzen der Mangafans. Unter dem Namen CLAMP brachten sie die Geschichte „X“ heraus und lieferten einen weiteren Klassiker der Mangageschichte. Mit „X“ treten wir einer Apokalypse entgegen und erleben ein episches Crossover.

Die Serie enthält: Schicksale und Wünsche, Prophezeiungen, Außenseiter, Bannkreise, gebrochene Herzen, Religion, Schwerter, ein langes Erwarten, Tokio

Alles auf Anfang: Frauenpower und der Erfolg einer unvollständigen Geschichte

Kuranpu alias CLAMP (u.a. „Chobits„, „Card Captor Sakura„, „XXX Holic„) kamen Mitte der 80er Jahre als Nachwuchskünstlergruppe zusammen. Zunächst gab es zwei verschiedene Gruppen. Die Mitglieder stammen aus Kyoto und Osaka. Vereinzelt sammelten sie Erfahrungen mit dem Zeichnen und Verkauf von Doujinshi (Manga von Fans). Im Jahr 1987 veröffentlichten sie ihr erstes eigenes Werk unter dem bekannten Namen. Da bestanden sie bereits unter anderem aus der heutigen Stammgruppe aus Nanase Okawa (*1967), Kimonofan Mokona Apapa (*1968), Nekoi Tsubaki (*1969) und Satsuki Igarashi (*1969). Die Künstlernamen änderten sie gelegentlich. Okawa ist hauptsächlich als Autorin tätig und inspirierte die Geschichte zu „X„. Grundlage war eine Geschichte aus ihrer Schulzeit. Die drei anderen sind als Zeichnerinnen und Editorinnen tätig. Ein ehemaliges Mitglied ist Tamayo Akiyama („Moryo Kaiden„).

Professionell veröffentlichte CLAMP 1989 als ersten Manga „RG Veda“ beim Verlag Shinshokan für das Magazin „Wings„. Später wechselten sie zu Kadokawa Shoten („Lucky Star„, „Slayers„, „Neon Genesis Evangelion„, „.hack//Legend of the Twilight„). Zur Zielgruppe von CLAMP gehören in der Regel junge Frauen und Mädchen. Die verschiedenen Genres sprachen mit der Zeit auch ein männliches Publikum an.

Mit „X/1999“ begann 1992 die Arbeit an einem Fantasymanga, der Elemente aus den Geschichten von Go Nakai („Harenchi Gakuen„) enthielt. Außerdem von den Arbeiten von Kyokutei Bakai, mit dessen Werk der Sage der acht Hunde („Nansou Hatomi Hakkenden„) sich Okawa im Studium beschäftigte. Das Grundthema ist die gute und schlechte Natur des Menschen. Während eines Erdbebens kamen die ersten Schwierigkeiten in der Produktion. 2003 und 2005 kam es jeweils zu einer Pause. Bis heute geht der Manga nicht weiter, während schon Animes zu „X/1999“ produziert wurden. Grund seien kontroverse Geschehnisse, die mit der Arbeit von CLAMP im Zusammenhang stehen sollen und die damit verwobene Kritik durch Journalisten. Unter anderem ging es um den Serienmörder ‚Sakaibara Seito‘ aus Kobe, der nach einigen Angaben von „X/1999“ fasziniert gewesen sei. Für die Künstlerinnen wurde es unmoralisch, die Geschichte als Serie fortzuführen. Zwar erschienen nach 2005 zwei weitere Bände. Doch für CLAMP war klar, der Manga „X/1999“ werde ignoriert. Es ist nicht das einzige Werk, welches nicht abgeschlossen ist. Offen bleibt, wann es weitergeht.

Handlung. Eine Gruppe mysteriöser Fremder mit übernatürlichen Kräften macht sich auf den Weg nach Tokio oder hat sich dort bereits versteckt. Sie folgen den Prophezeiungen verschiedener Medien, die den Weltuntergang bzw. den Tod der Menschen voraussagen. Dies entscheide sich in einem letzten Kampf in Tokio zwischen den Guten (Himmelsdrachen) und den Bösen (Erddrachen). Schon bald findet der 15-jährige Schüler Kamui heraus, dass seine Rolle in dem ganzen  größer ist als vorhergesagt. Entscheidet er sich für die gute Seite, könnte er die Welt retten. Durch diese Bürde versucht er nahestehende Menschen abzuweisen, um sie zu schützen. So auch seine Kindheitsfreunde Kotori und Fuma. Die Befürchtungen von Kamui werden wahr. Eines Tages stirbt Kotori. In diesem Moment erkennt ausgerechnet die böse Seite, dass Kamui sich für die Guten entschieden hat und ergreift von Fuma Besitz. Fuma wird zum Anführer der Erddrachen und Gegenpart von Kamui. Kamui glaubt, dass er an allem schuld sei. Sechs Himmelsdrachen sowie das Medium Prinzessin Hinoto versuchen ihm zur Hilfe zu kommen. Schließlich müssen alle ihrem Schicksal folgen. Doch das Schicksal nimmt nicht ausschließlich seinen Lauf. (FSK: k.A.)Weiterlesen »

Helden der Kindheit und Kindheitsserien… [Medienbio #13]

Der lang versprochene Beitrag zu Kinderserien (ohne Animes). Kinderfilme kommen separat.

Nach einem gestrigen Vorfall von Gewalt bei den Nachbarn entschloss ich mich zum Aufgreifen diesen Themas, um etwas positives zu machen. Es gibt viel, was einem das Fernsehen geben kann, wenn man klein ist. Ganz besonders, wenn es draußen nicht schön, nicht sicher und nicht aufregend ist.

Auf Seite 2 gehe ich darauf noch einmal ein und möchte hiermit vorwarnen.

Kinderfernsehen war Routine…

Es fing natürlich an mit dem Zwergenprogramm, „Sandmännchen“ und Co. Meine früheste Erinnerung ans Fernsehen geht aber zurück auf die Zeit, als ich vermutlich fünf Jahre alt war. Mein Bruder dürfte noch nicht geboren sein worden und ich war zu klein, um samstags zu helfen. Auch wenn ich sehr früh freiwillig im Haushalt geholfen habe. Dafür hat meine Mutter stets den Glastisch übrig gelassen, der immer schön glänzte, wenn ich damit fertig war.

An jenem Samstag gab es Besuch. Ich saß mit Kroketten vormittags sehr nah am Fernseher und guckte „Teenage Mutant Ninja Turtles“ (USA). Ich glaube, ich hatte sogar den Teller auf dem Schoß. Daran merke ich, dass etwas besonders gewesen sein muss. Denn a) erlaubten meine Eltern sonst nicht, dass ich so nah am Gerät sitze und b) hätten sie mir gesagt, ich solle am Tisch essen.

Die Fernsehkanäle haben ihr Programm perfekt durchgeplant, um die Kinder früh… süchtig zu machen. Kinderfernsehen startet um 7 Uhr oder früher. Meine Freundin A schaute vor der Schule Fernsehen, was mir verboten wurde. Wenn ich am Wochenende sehr früh wach wurde, durfte ich auch nicht gucken. Wenn ich mir das Programm heute anschaue, glaube ich, hat meine Mutter richtig reagiert. Das meiste Zeug, was früh morgens kommt, ist für Kinder unter vier Jahren. Naja, eine Schulkameradin und ich haben auch mal „Die Teletubbies“ (GB) verfolgt… in der Oberschule…

Viel spannender waren die Werktage. Je mehr ich vom Programm am Nachmittag mitbekam, desto häufiger versuchte ich früher aus dem Hort gehen zu dürfen. Schließlich haben von den coolen Kids einige schon längst mit dem Hort aufgehört. RTL II, Sat1 und Kabel 1 waren die Privatsender mit dem größten Anteil am Kinderprogramm. Später kamen Super RTL und Nickelodeon hinzu. Schon ab der dritten oder vierten Klasse freute ich mich am meisten auf RTL II. Bevor ich Animes schaute, waren da zum Beispiel „Die Glücksbärchis„, deren Universum ich bis heute nicht verstanden habe. Mein Highlight war, wenn ich krank zu Hause bleiben konnte.

Was meine Mutter zu retten versuchte oder KIKA vs. RTL II…

Womit meine Mutter einverstanden war, waren Sendungen wie „Der Disney Club„, „Der Tigerenten Club„, „Hallo Spencer„, „Rappelkiste„, „Die Sendung mit der Maus„, „Siebenstein“ (habe den Buntstift vom Schreibwettbewerb!) und „Löwenzahn“. Solche Sendungen sind ab einem gewissen Alter nicht mehr interessant, aber als Erwachsener weiß man es wertzuschätzen.

Eine Show wie die beiden Clubs hatte Kindergruppen als Gäste. Man konnte gegeneinander antreten und etwas zum Spielen gewinnen. Für die Zuschauer zu Hause gab es auch Preise. Das hat natürlich in mir nicht ausgelöst, dass ich bei beidem ständig mitmachen wollte… Es gab Segmente, wo Serien gezeigt wurden. Immer Ausschnitte aus einer Folge. Man musste also dran bleiben. Am liebsten mochte ich „Twist Total“ (AUS), „Darwing Duck“ (USA), „Das Geheimnis des Sagala“ (POL), „Isnogud“ (FRA) oder „Ocean Girl“ (AUS). „Isnogud“ verdanke ich mein Interesse an der Stadt Bagdad.

Das Geheimnis des Sagala Ocean Girl Isnogud
(v.l.n.r.: Das Geheimnis des Sagala, Ocean Girl, Isnogud)

Die einzige deutsche Serie, an die ich mich erinnern kann, ist „Neues vom Süderhof„. Dort spielt Singa Gätgens mit, die später beim KIKA moderiert hat. Auch beim „Disney Club“ und „Tigerenten Club“ gab es Moderatoren, die ich später wieder sah. Antje Pinnow hat irgendwann bei „Logo! Kindernachrichten“ moderiert und kam schließlich bei politischen Sendungen der öffentlich rechtlichen Kanäle an.
Weiterlesen »