Fazit Anime Berlin-Festival (2017)

Auch dieses Jahr ging ich zum Anime Berlin-Festival im Kino Babylon, welches zum zweiten Mal statt fand. Dieses Mal gab es ein Poster, das auch nach Anime aussah. Man hat sich erneut ein paar Dinge für die Veranstaltung ausgedacht. So gab es einen Workshop, Künstlerstände mit Ausstellung, ein Maidcafé, Filmvorträge und ein „Sailormoon„-Event. Das Publikum war jedoch wieder älter und untypisch für die Szene. Viele Sitze blieben leer, als ich dort war.

Im Programm gab es ein paar Highlights, die mich leider nicht ansprachen oder die ich verpasst hatte. Nicht angesprochen fühlte ich mich von der Makoto Shinkai-Reihe. Gestern startete ich wieder einen Versuch und schaute mir „Children who chase the lost voices“ (2011) an. Irgendwann ging ich hinaus, weil mir der Film nicht gefiel. Nach den ersten Filmen, die ich von ihm gesehen hatte, erhoffte ich mir wenigstens bei diesem einen Treffer, aber erneut war es ein Durchhänger. Die Ecchi-Reihe mit ihren FSK 18-Filmen sprach mich auch nicht an. Verpasst hatte ich leider die historischen Animes. Es war zeitlich einfach nicht drin. Zu schade. Bei dem „Ghost in the Shell„-Filmen habe ich schließlich auch „nein“ gesagt. Der Preis wurde gesenkt, aber bei 7€ geht es nach vier Filmen doch recht tief ins Portemonnaie. Leider wurde das Festivalticket abgeschafft. Ich frage mich, warum.Weiterlesen »

Advertisements

Der Fall RBTV

Der Rubel rollt. Nicht wirklich.

Zweiter Geburtstag. Im Januar 2015 begann alles offiziell auf Twitch. Sie haben Staffeln eingeführt. Ein Kumpel ist Fan geworden. Ich schreibe weiterhin auf meinem Blog und Wikipedia mit. Dem Wechsel zu Youtube fieberte ich nicht entgegen. Aber ey, die Rückspulfunktion macht sich. Meine größte Sorge war, ob ich mich dann noch am Chat beteiligen kann. Denn was wäre RBTV ohne den Chat?

Es wurde kritimeckert und konferenziiert. Reddit fand nicht zuletzt durch den langersehnten Communitymanager zurück ins Bewusstsein der Redaktion. Eigentlich ist Reddit immer präsent. Sobald Nutzer wie bei den Onlinenews von GMX aus Titeln Teaser machen oder „konstruktive Kritik“ mit dem oben genannten verwechseln. Schon verständlich, wenn der Anspruch auf Transparenz und Interaktivität nicht mehr auf Reddit spürbar war. Böse meinte es jedoch keiner. Es fühlte sich nur jeder verantwortlich.Weiterlesen »