Update: Con-Landkarte 2016

Landkarte für Con-Hopper: Manga-Conventions für 2016

2016 Manga Conventions Deutschland Zum Vergrößern anklicken

Die Con-Karte 2016 beruht wie üblich auf der Datenbank von Animexx zu Events in den D.A.CH.-Ländern und weiteren Ländern. Ausgeschlossen sind Treffen, Japanfestivals oder andere Conventions. Ausnahmen sind aber möglich. Weitere Updates werden nachgetragen.

Aktuell fehlen noch einige Conventions, manche Angaben befinden sich nur auf den jeweiligen Social Media-Kanälen. Die erwarteten Besucherzahlen im Westen nehmen weiter zu. Im südlichen Bayern und Bremen werden ebenfalls mehr Besucher erwartet.

Eine große Auswahl an Events findet ihr auf Animexx: http://animexx.onlinewelten.com/events/

Oder hier: Comicmessen auf messen.de
Dann ein tolles Con-Jahr 2016!

Es winkt
a|fiction|esse

Wie erkläre ich meinen Eltern…

t: dragon ball (a: akira toriyama)

Roshi TrainingViele halten den Hauptcharakter für einen dümmlichen Vielfraß. Genau hinsehen, denn es handelt sich um eine Identifikationsfigur für die männliche Zielgruppe. Er muss naiv sein. Wie sonst wäre er so ein Sinnbild für die Unschuld geworden, eine unserer Tugenden? Der Fakt, dass sein Meister Frauen und Höschen hinterher lüstert, spiegelt den moralischen Verfall unserer Kultur wider. Es ist nicht als schmuddelig, sondern ehrlicher zu verstehen. Dass es ums Kämpfen geht, zeigt die Realität eines Schülers. Im Bildungswesen hört man schließlich die Worte „Winner“ und „Loser“. Hätte man Wesen wie Werwölfe, sprechende Schildkröten oder dreiäugige Menschen nicht drin gelassen, gäbe es keine Zeichen gegen Diskriminierung und Phobie. Die Figuren sind nicht seltsam, sondern ein Mittel der Toleranz und Offenheit und ein Vorreiter für Gleichheit vor dem Gesetz. Häuser und Autos in Kapseln dienen als Motivationsquelle, um sich später den MINT-Fächern zu widmen. Dass einer der Jungs keine Nase hat, hat mit der seit der Antike bekannten Idee der Abwesenheit der Sinne zu tun. Um unsere Sinne viel mehr wertzuschätzen. Ohne in den Kämpfen die physikalischen Gesetze zu brechen, würde doch niemand ins Fitnessstudio gehen. Dann wären viele Trainer arbeitslos… arbeitslos. Die Geschichte ist nicht merkwürdig, denn sie ist eine traditionelle Geschichte aus dem alten China, die so reichhaltigen Inhalt hinzubekam, um daraus eine lang laufende Serie zu produzieren. Nicht für den kommerziellen Erfolg, sondern für die Fantasie.Weiterlesen »

Das Mädchen, das durch die Zeit sprang (2007) – Die Zeit entscheidet immer noch selbst

Das Mädchen, das durch die Zeit sprang (2007)

Makoto Mülleimer Makoto hat Unfälle, wenn sie durch die Zeit springt. | © Jitendar Canth auf myreviews.com

Time waits for no one“ – Diese Weisheit schlägt in „Das Mädchen, das durch die Zeit sprang“ („Toki wo kakeru Shoujo“)einen mitten ins Gesicht. Zeitreisen öffnen so viele Türen, doch man lernt, dass alle wieder geschlossen werden müssen. Im erfolgreichen Anime von 2007 lässt Mamoru Hosoda ein Mädchen mit dieser verführerischen Gabe segnen und von einer Überraschung in die nächste stolpern. Fest steht nur eines: Der Mensch ist nicht Herr der Dinge; nur ein rostiges Rädchen.

Der Film enthält: ein bubihaftes Mädchen, Slapstick, weltmeisterliche Sprünge, Zeitreisen, viele Unfälle, unmögliche Freundschaften, Baseball, Armtattoos

Handlung. Makoto ist fast mit der Schule fertig. Mit ihren besten Freunden, Chiaki und Kousuke, verbringt sie noch einen schönen Sommer. Um einem Klassenamt nachzugehen, bringt sie Hefte ins leere Chemiezimmer. Plötzlich vernimmt sie in einer Ecke eine Person. In ihrer Angst rutscht Makoto aus und fällt auf eine Nuss, die augenblicklich zerbricht. Die Person rennt weg und Makoto macht sich schnell auf den Weg zu ihrer Tante. Sie wird von einem Zug erfasst. Makoto müsste tot sein. Als sie jedoch zu sich kommt, liegt sie 100 m vom Unfallort entfernt. Außerdem wiederholen sich Dinge, die sie eben bereits gesehen hat. Durch ihre Tante erfährt sie, dass sie zum ersten Mal durch die Zeit gereist ist und diese Fähigkeit weiterhin nutzen kann. Makoto hat viel Freude daran, die Zeit zu ihrem Gunsten zu ändern. Als sie eines Tages an ihrem Arm einen Zeitcode entdeckt und sich immer mehr in die Schicksale anderer einmischt, wird das Leben für sie und ihre Mitmenschen immer fataler. Dann erfährt sie auch noch, dass ihre Fähigkeit zurückgeht und einer ihrer Freunde mehr von ihr will. (FSK:12)

Warum „Das Mädchen, das durch die Zeit sprang“ so speziell ist

Die Geschichte beruht auf einem Bestseller vom japanischen SciFi-Autor Yasutaka Tsutsui (u.a. „Paprika“). Seit dem Erscheinen im Jahr 1967 wurde der gleichnamige Roman so oft verfilmt, dass er in Japan zu einem der populärsten Stoffe wurde. Die Geschichte im Anime von 2007 weicht also vielleicht deswegen vom Original ab. Mamoru Hosoda („Digimon Adventures“, „Summer Wars“, „Ame & Yuki“) entschied sich für eine Anpassung an die ’neue‘ Zeit. Das Mädchen aus dem Original (Kazuko Yoshiyama) ist im Anime die Tante von Makoto. Es sind etwa 20 Jahre vergangen und so wird klar, warum die Tante genau weiß, was während des Unfalls passiert ist. Der Ablauf ist aber in beiden Geschichten ziemlich gleich. Auch bleibt erhalten, dass die Protagonistin eine enge, unromantische Beziehung zu Jungs hat und das Wissen bekommt, in der fernen Zukunft einer bestimmten Person zu begegnen. Weiterlesen »