Die letzten Glühwürmchen (2002): Die Kinder sind tot!

„Die letzten Glühwürmchen“

Seita und Setsuko
Rot gefärbte Erinnerungen: Seita (14) und Setsuko (4).  | © jpgames.de

Der kürzlich verstorbene Isao Takahata (1935-2018) war nicht nur Mitbegründer des Studio Ghiblis, sondern auch einer der wichtigsten Erschaffer des Ghibliuniversums. Der Film „Die letzten Glühwürmchen“ erschien in Japan 1988, kam aber erst 2002 nach Deutschland. Es ist neben dem Anime „Barfuß durch Hiroshima“ (1983) eine der offensten Darstellungen des Zweiten Weltkrieges, erzählt aus der Sicht von Kindern.

Bekannt ist der Anime als ‚Tearjerker‘, ein Film zum Weinen.
Zu Ehren Takahatas möchte ich diesen Film vorstellen.

Der Film enthält: Krieg, zwei Geschwister, Luftangriffe, Reis, Erziehung, Wasser und Erde, Plünderungen, eine Dose Bonbons

Handlung:  Kobe, 1945. Kurz vor Kriegsende häufen sich auch hier die Luftangriffe. Die Geschwister Seita und Setsuko leben im  Moment nur mit ihrer Mutter zusammen. Der Vater ist Soldat der japanischen Marine und kämpft auf See. Eines Tages trennen sich die Mutter und die Kinder voneinander, um den Bomben zu entfliehen. Als Seita mit seiner kleinen Schwester am Sammelplatz ankommt, erfährt er vom Tod der Mutter. Er beschließt, Setsuko nichts zu erzählen und kommt mit ihr bei der Tante unter. Zunächst scheint es eine gute Unterkunft zu sein, doch bald werden die Rationen für die Bevölkerung kleiner und die Tante beginnt, die Kinder unter Druck zu setzen. Seita entschließt sich, allein mit Setsuko in einem Unterbau am Fluss zu leben und ihr alles zu geben, was sie braucht. Doch die Situation ist schwerer als gedacht. (FSK: 6)Weiterlesen »

Advertisements

20.03. „#MoinMoin“ – Sendung zum Knutschen

Inhalt (Sendung vom 20.03.2018, RBTV): Lars isst Fleisch. Trotzdem beschwert er sich über Massentierhaltung und Leder. Ist das heuchlerisch, oder sinnvoll? Wie schädlich ist die Lederproduktion? Welche Auswirkungen hat das Gerben von Tierhaut? Woher kommt mein Leder? Was spricht gegen einen Schuh aus Leder? Sind wir wirklich bereit, auf Massentierhaltung zu verzichten? Wie sehr schränkt […]

Meine Guilty Pleasures… [Medienbio #10]

Eigentlich sollte der 10. Teil vom Kinderfernsehen handeln. Der stein des Anstoßes für diesen Beitrag ist „RuPaul’s Drag Race: All Stars 3„, worauf ich später eingehe. Guilty Pleasures, Lieblinge, für die man sich schämt. Hier also meine Liste.

Fernsehen, Fernsehen, Fernsehen… sonst nix

Meine Mutter gab sich Mühe, mir den Unterschied zwischen Bildung und mangelnder Bildung (nett verharmlost) deutlich zu machen. Arbeitsbedingt hatte sie wenig Zeit für mich. Bis zur fünften Klasse ging ich in den Kitahort. Danach höchstens einmal die Woche zur AG. Was war das Ergebnis? Ich saß vor dem Fernseher und das nicht zu knapp. Nebenbei machte ich Hausaufgaben und aß meinen Mikrowellen-Fertigfraß.

MTV Room Raiders„MTV Room Raiders“: Drei Kandidaten sitzen im Van fest. Auf dem Monitor beobachten sie, wie eine Frau ihr unaufgräumtes Zimmer durchforstet. | © mtv.de

Damals gab es in Deutschland Musikfernsehen. Unter dem Logo von MTV stand „Music“ und VIVA war der Konkurrent aus Deutschland. Kurz gehalten war ich ein Musikfernsehjunkie. Dennoch schaute ich zu gern die Shows, die rein gar nichts mit Musik zu tun hatten. Es waren Datingsendungen („Dismissed„, „Next„, „Room Raiders„) oder anderer Kram. Das meiste wurde für wesentlich ältere und promiske Leute produziert. Auf RTL II lief „The Dome„. Eine Sendung wie „Top of the Pops“ und „Formel 1„, aber im Zeichen der 90er und 00er Jahre. Die Musik der Zeit war eben aus den Charts und die Moderatoren aufgedreht, vor allem Daisy Dee. Als ich mit Mitschülern zusammensaß und wir die Sendung sahen, tat ich so als würde ich die Hälfte davon nicht kennen. So peinlich war mir das!Weiterlesen »