Einen Tee fürs Klima… (1 Schritt/ Tag)

Hallöchen, setz dich! Ich habe frischen Minztee. Langsam muss ich mich über das Überwintern der Minze informieren. Hoffentlich wächst aus dem Topf noch nächstes Jahr etwas! Hagebutte habe ich auch. Wie frisch es draußen geworden ist. Gleich die erste Erkältung bei mir.

Es gibt eine kleine Bewegung, einen bemerkbaren Ruck durch die Gesellschaft. Mit Sicherheit hat es nicht mit Fridays for Future angefangen, aber kaum sind Kinder beteiligt, werden alle aufmerksam.

„Ja, und warum machen die das?“

Weil sie das Recht zu friedlichen Protesten haben. Die Aktion rund um Greta ging zunächst lange an mir vorbei. Hier in Berlin habe ich nur eine Ankündigung gesehen, aber keine Demonstranten. Dabei habe ich sogar den deutschen Mitorganisator und Sprecher bei der KOSMOS-Konferenz in der Humboldt Uni gesehen. Gleich fiel mir auf: Er will mehr Regierung und die Regierung will weniger Regierung. A total desaster…

Als alter Öko finde ich es nicht mehr spannend, die Friday for Future-Bewegung und den Klimagipfel in Chile zu beobachten. Natürlich ist es Gesprächsthema, zu Hause, beim Wandern und online. Es sind mehr Aktivisten dabei als bei anderen Bewegungen. Mich würde aber nicht überraschen, wenn es zu… nichts führt.

Oh, hier ist etwas Honig. A pro pos Honig: Auf RBTV gibt es die Moderatorin Sofia Kats. Als Biologiestudentin interessiert sie sich wahnsinnig für Ökologie. Ein paar Male hat die hippe Frau mit zwei netten Franzosen über die private Bienenzüchtung auf Dächern gesprochen. Bienenzüchtung ist gerade in. Kats bringt auch Beiträge, die ich früher nicht durchgesessen hätte. Zur Botanik zum Beispiel. Sie spricht über Büffel, die nach Norddeutschland gebracht werden, um die Vegetation abzugrasen. Dabei ist es so nützlich, weil die Tiere das Versumpfen der Landschaft verhinden können. Weiterlesen »

Szenen aus der Heimat II [Medienbio #12]

Der bekritzelte Reisepass. Neulich habe ich ihn gesehen. In einer Kiste mit anderen Reisepässen. Ein Dokument, was in Zukunft nicht ausreichen wird. Fingerabdrücke, Speichel, Iris-Scan, Haarproben,… Das ist wohl eher die Zukunft.

Nun stehe ich erneut vor einer Reise, nach Westeuropa. Man warnte mich vor bestimmten Gegenden. Zu viele von „denen“ seien dort. Ich weiß, wer gemeint ist. Zwar hatte ich für China die Einstellung, auf alles vorbereitet sein zu müssen. Doch nun solle ich mich vor Dieben schützen.

Dann noch die Gefahr von Terroranschlägen, die in der Luft liegt. Das Land, in das ich reisen möchte, hat bereits zwei in derselben Stadt überstehen müssen… Kurz bevor ich Österreich verließ, raste ein Mann in eine Menschenmenge. Ich erfuhr erst davon, als ich endlich eine Straßenbahn bekam und Leute darüber redeten. Dieses Mal ein Amoklauf. Eine Woche bevor ich Spanien verließ, das gleiche mit mehr Opfern. Nun offiziell der Begriff Terror. Immerhin passierte es in Japan Monate, nachdem ich bereits weg war. Hoffen wir, es passiert goar nix!Weiterlesen »