Machs gut, Quino!

Am 30. September 2020 starb der spanisch-argentinische Comickünstler Joaquín Tejón alias Qino alias stolzer Papa von Mafalda. Seine „Mafalda„-Reihe machte ihn berühmt. Mafalda und ihre Freunde sind etwa fünf Jahre alt und erleben die Welt als wären sie Philosophen und Politiker. Mein Lieblingscomicstrip ist eine Szene, wo Mafalda an Erwachsenen vorbeigeht, die ihre Hunde ausführen. Mafalda selbst hat eine Schildkröte an der Leine. Als sie bemerkt, dass die Erwachsenen sie auslachen, kontert sie mit: „Rassisten!„.

Seine Werke „Mafalda“ und „Quinoscopios“ wurden animiert und sogar in Braille-Schrift für Menschen mit Sehstörungen gedruckt. Eigentlich hatte er schon aufgehört mit der Serie, da fragte ihn UNICEF, ob er nicht etwas zu Kinderrechten machen könnte. Natürlich passte Mafalda und ihre Truppe perfekt. So wurde Mafalda 1976 die Präsentatorin für alle zehn Punkte der Charta. International erhielt er viele Preise. Darunter die höchsten Auszeichnungen Spaniens und Frankreichs.

An seiner Seite war seit 1960 seine Frau Alicia. Die beiden blieben kinderlos. Qino wurde 88 Jahre alt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.