„Bist du 50.000,- wert?“ (ZDF neo) – Nächste Stufe erreicht?

Das ZDF hat eine neue Sendung. Hier verspricht man Kandidaten 50.000€, indem sie so sind wie sie sind. Die Sendung kam gestern auf ZDF neo und habe laut einiger Zuschauer Skandalpotential. Ich habe es mir angesehen und muss feststellen, es schockt mich gar nicht. Es ist das gleiche in grün, nur ehrlicher und etwas interessanter. Eine Castingshow, die näher an der Gesellschaft ist.

Das Konzept der Sendung verspricht Einblicke in unser Urteilsvermögen. Sechs Kandidaten, wie auch immer sie gecastet wurden, werden über verschiedene Runden vorgestellt. Die Jury, woher auch immer sie kommen mag, stimmt nach jeder Runde ab, ob ein Kandidat des Geldes würdig ist. Kein Talent entscheidet, sondern die Geschichte und Motivation. Warten wir es ab!

Eine Psychologin steht dem Moderator zur Seite, um vermeintlich wissenschaftliche Klarheit zu bringen. Schon jetzt kann ich versprechen, sie ist überflüssig. Ja, es ist eine Sie mit Brille und Dutt und auch noch recht jung.

Die schwierigste Runde ist am Anfang „Der erste Eindruck„. Jeder Kandidat hat etwa 4 Sekunden. Man sieht die Bewegungen, hört die Stimme und erfährt den Namen, das Alter und den Wohnort. Ich fand es spannend, weil die Jury sich selbst entlarvt. Es ging noch lange nicht um die Frage, ob der Kandidat des Geldes würdig ist. Sympathie und Interesse war gefragt.

Im echten Leben dauert der erste Eindruck noch kürzer. So laufen Bewerbungsgespräche für einen Job ab! Es ist nicht unbedingt das, was wir erzählen, was zählt. Unser Foto, unsere Schule und wie wir die Hände schütteln ist wichtiger. Als ich die Sendung schaute, dachte ich mir: „Es ist schwer. So sieht man es deutlich.“.

Dann kam die Runde „Überzeugungen. Sollte wirklich relevant sein, welche Meinungen die Kandidaten zu Tierversuchen, Burkaverbot und Drogenlegalisierung haben? Die Macher der Sendung fanden schon. Die Jury hörte sich von mittlerweile nur noch drei Kandidaten die Antworten an. Eine Kleinigkeit, wie sie auch im zweiten Teil der Runde auffiel, wurde von der Psychologin nicht erwähnt. Gerade im Fernsehen werden Menschen sich nach der Meinung der Mehrheit richten.

Als darauf ein Versuch mit versteckter Kamera gezeigt wurde, wo eine übergewichtige Mitarbeiterin und zwei küssende Männer kritisiert wurden, deutete schon alles auf ein Ergebnis hin. Der Versuchsablauf ist bei jedem Kandidaten unterschiedlich. Nur die Schauspieler bleiben gleich. Wissenschaftlich nicht einwandfrei, aber fürs Fernsehen reicht es. Ein Schauspieler kritisiert, während jeweils ein Kandidat reagieren muss.

Wie erwartet stimmte die Jury einstimmig für die „Zivilcourage“ und wählte ausgerechnet den Kandidaten heraus, der sein Herkunftsmilieu nicht abschütteln konnte. Obwohl dieses davor bei einigen Jurymitgliedern für Mitleid sorgte. Belohnt wurden stattdessen der Pädagoge und die Polizistin, die den Wettbewerb unter sich austrugen.

Blamiert hat sich nur die Jury. Ich habe im Internet viele Worte wie „menschenverachtend„, „bloßstellend“ oder „Dreck auf Kosten der GEZ“ gelesen. Jeder, der dort mitmacht, ist selbst schuld! Keiner wird gezwungen. Natürlich sind die Caster geschickt im Überreden. Vieles wird zurechtgeschnitten, wie zum Beispiel das Gesicht der muslimischen Jurorin, das prompt bei Burka und Migrationshintergrund eingeblendet wird.

In der Jury, unseren Gönnern der Sendung, herrschte Vielfalt. Eine irritierende Vielfalt. In dieser Sendung, wo es für mich eher um das menschliche Miteinander geht und um Schicksale, hätte ich gerne „normale Leute“ gehabt. Unter den fünf Juroren waren aber wieder die privilegierten Möchtegerns, die man woanders sieht. Deren Geschichten bleiben verborgen, während man das Leben der Kandidaten sehr detailliert kennen lernt. Nur der Hausmeister als einer der Juroren war eine Überraschung.

Was die Jury wollte, war Faszination („Begeistere mich!“) und Anerkennung („Ich war am Anfang einer der einzigen, der…“). Sie suchten Ähnlichkeit und Schützlinge und sprachen non-chalant über ihre Vorurteile. Auch wenn die Kandidaten sagten, dass sie sich von der Jury nicht angegriffen fühlten.

Bei einem potentiell sozialromantischen Konzept hätte ich mir eine kompetentere Jury gewünscht. Wie man die findet? Geht auf die Straße! Publikumspreise gibt es nicht umsonst. Wer 50.000€ einfach verschenkt, braucht sich keine Sorgen machen.

Noch einmal zu den Kandidaten. Der vermeintliche Prolet hätte das Geld (angeblich) unter den anderen Kandidaten aufgeteilt. Die vermeintliche Langweilige wünscht sich seit langem ein Kind und ist auf das Geld angewiesen. Der vermeintlich Tiefsinnige hat nur vage darauf hingedeutet, dass er das Geld am Ende für sich selbst braucht. Die vermeintlich Sympathische hätte sich für ihre Idee tatsächlich mit anderen vernetzt. Der vermeintlich Glückliche wäre sozial gemeinnützig gewesen, im kleineren Rahmen. Das vermeintliche Muttersöhnchen wiederum schien einen Traum zu haben, den jeder träumt. Das mindeste wäre für mich, dass das ZDF alle Clips zu jedem Kandidaten hochlädt, damit sich der Zuschauer eine eigene Meinung bilden kann.

Es soll schwierig und subjektiv bleiben. Für ein „Experiment“ halte ich es dennoch nicht. Aufklärung kam von der Psychologin auch nicht, mit Ausnahme der Onlinevideos. Es sind nicht die Hunger Games und es ist kein großer Wettbewerb, wenn ich mir das angucke. Wir sprechen von viel Geld und einem voyeuristischem Umfeld, aber ich finde es nicht schlimmer als die Castingsendungen, die wir eh schon haben. Diese Sendung ist einfach nur ehrlicher. Oder ist es am Ende doch gescriptet?

Hier die Seite: Bist du 50.000,- wert?

 

 

 

Advertisements

6 Gedanken zu “„Bist du 50.000,- wert?“ (ZDF neo) – Nächste Stufe erreicht?

  1. Oh, das is ja mal ein interessantes Sendungskonzept, danke für deine intelligente Analyse! :) Ich kann ja Sendungen wie das Dschungelcamp nicht ab, weil ich mich da permanent nur fremdschäme und dort alles so forciert und gestellt wirkt, dass mein einziges Highlight vermutlich die niedlichen Tierchen wären, die extra für diverse Prüfungen angekarrt werden. (Ja, ich musste ein oder zwei Folgen aufgrund anderer Menschen halb mit ansehen und habe mich sehr über die plüschigen Ratten gefreut. :D)
    Jedenfalls fände ich es schon spannend, wie verschiedene Leute auf Aussagen zu Themen mit Konfliktpotenzial reagieren. Natürlich ändert sich durch die Anwesenheit eines ganzen Fernsehteams plus Zuschauer sicher einiges, weil, wie du ja erwähntest, genügend Menschen dann lieber der vermeintlichen Mehrheitsmeinung nach vor sich hin faseln. Trotzdem interessant, wie die Juroren auf die Aussagen reagieren oder ob sie den Kandidaten vielleicht sogar misstrauen. Ich hab leider auf der Seite nix dazu gefunden, wie die Jury ausgewählt wird. Weißt du da mehr?

    • Danke. itv, die Produktionsfirma, hat auch das Dschungelcamp produziert. Das mit den Tieren finde ich generell nicht witzig. Mir tun die leid und ich wundere mich, wie das auf legalem Weg funktioniert.

      Kontroverse Themen finde ich an dieser Stelle nicht angebracht. Manche Leute setzen sich damit kaum auseinander, plappern nach und werden sicherlich auch wenige Fakten kennen. Natürlich finde ich es wichtig, dass jeder Mensch mitreden darf. Wenn aber von Snoop Dogg Äußerungen kommen wie „Der ist schwul, weil ihm in seiner Kindheit einer an den Schniepel gefasst hat.“, überlege ich mir das noch einmal. Abgesehen davon ist es nur eine Meinung, häufig über nicht alltägliche Sachen.

      Zur Jury habe ich nichts gefunden. Ich schätze mal, entweder verwandt und verschwägert oder wieder übers Casting. Auf der Seite ist echt wenig Information.

      • Also ich habe nur Ratten mitbekommen und die waren fürs Fernsehen bzw. Hollywood dressiert. Ob das an sich nett ist, darüber kann man streiten, aber ich glaube ob die Ratte über einen Menschen laufen muss, der in einer Box liegt oder irgendwelche Zirkustricks performen muss, das kommt für das Tier wahrscheinlich aufs Gleiche raus. Oder was genau meintest du?
        Hm, also ich hätte es jetzt grade spannend gefunden, ob die Leute zu ihrer Meinung oder Einstellung stehen oder eben nicht. Also ob man sagt, dass man Feminist, Veganer oder sonst irgendwas ist, was eher nicht bei jedem für Begeisterung sorgt.
        Ich weiß zwar nich, was Snoop Dogg damit zu tun hat, aber das ist schon eine selten dämliche Aussage. :D
        Hmm … naja, aber wäre es einfach mehr Infos zu bekommen, dann könnte man ja auch viel mehr kritisieren und das will ja keiner. Vermute ich. ;)

      • Soweit ich mich erinnern kann, musste jemand Kakerlaken im Hand halten, die noch lebten. Selbst wenn die Ratten nur über den Körper laufen müssen, eine Box ist eng und stressig. In beiden Fällen kann man die Tiere verletzen oder zerquetschen. Manche Menschen kriegen extreme Panik, wenn sie von Tieren berührt werden. Ich hoffe außerdem, dass die Kängurus nicht extra für die Sendung geschlachtet wurden.

        Snoop Dogg fiel mir wegen eines anderen Falls ein. Vor kurzem ist Milo Yiannopoulos zurückgetreten, der offen schwul ist und berichtete, dass er als Jugendlicher missbraucht wurde. Er hat sich um Kopf und Kragen geredet, nachdem er darüber Witze gemacht hat. Was mich gewundert hatte, war , dass selbst Leute, die mehr darüber wissen müssten, das gleiche sagten wie Snoop Dogg.

        Ob man zu seiner Meinung steht, wäre ja etwas gewesen. Allerdings kam das in der Sendung so nicht vor. Die kontroversen Themen, die hier ausgewählt wurden, kamen aus dem Nichts. Ich kann mir nicht erklären, warum man es ausgewählt hat. Im Versuch war es dann wieder etwas anderes. Wenn sie beispielsweise gefragt hätten: „Wie schnell würdest du jemandem helfen, den du nicht magst?“ oder „Siehst du dich als toleranten Menschen?“ und dann einen Versuch dazu machen, hätte ich es verstanden. Dann hätte ich es auch angebracht gefunden, aber so nicht.

      • Ich gehe bei solchen Sachen irgendwie immer davon aus, dass das so geplant ist, dass nichts schief gehen kann, aber das stimmt natürlich nicht. Eine panische Testperson wäre den Veranstaltung vermutlich noch lieber gewesen :/ Ach ja, irgendwelche seltsamen Tierteile mussten ja auch permanent gegessen werden, stimmt. Hach ja. Wer sich die Sendung ausgedacht hat, ist echt kein Freund von netten Dingen … Oder Menschenwürde oder Tierwohl.
        Hab ich gar nicht mitbekommen. Hm, sehr schade, dass solche Ansichten einfach so übernommen werden und dass einflussreiche Menschen die auch noch verbreiten. Traurig. Da weiß ich wirklich nicht, was ich dazu noch sagen könnte.
        In die Richtung hätte ich jetzt auch gedacht. Ganz viele generelle Fragen zur Selbsteinschätzung stellen und dann ein paar ausgewählte Situationen zum Testen nehmen. Schade, wenn es dann vollkommen anders läuft. Warum machst du die Sendung nicht? ^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s