[ein bissl anders #2] Choleriker in den Medien

Wie sieht’s mit den Cholerikern dieser Welt aus?

„Stellt euch nicht so dumm an!!!“, denkt sich der Choleriker beim Anblick seiner Kollegen. Bekannt sind Choleriker für ihre Jähzornigkeit, aber auch für ihre Führungstalente. Sie sind laut, dominant, extrovertiert, arrogant und vor allem schnell wütend. Die Hauptemotion, die man mit ihnen verbindet, ist Angst. Durch die Aggressivität, die sie an den Tag legen, beeinflussen sie nicht nur die reale Welt, sondern bringen auch in der fiktionalen Welt ein gewaltiges Unbehagen.

Kouga („InuYasha“) ist ein jähzorniger Mensch, der sich leidenschaftlich gerne mit seinen Rivalen anlegt. Dann ist er passenderweise auch noch Anführer eines Wolfsrudels. Trotz seiner Bissigkeit, tut er für seine Leute alles und ist seiner „Frau“, die der Romanze nicht zustimmt, sehr treu. Bei Dudley Dursley („Harry Potter“) kommen das verwöhnte Balg und der Choleriker zusammen. Die Mischung ist unerträglich. Jacek Zarwilski („Das Geheimnis des Sagala“) gerät mit seinem Bruder in mysteriöse Situationen. Ohne seine Zielsicherheit und seinen Mut, wären sie oft verloren gegangen. Ruhig bleiben ist jedoch nicht seine Stärke, selbst bei seiner Mutter, die in ein kleines Mädchen verwandelt wurde. Vanessa Lane („Ocean Girl“) ist ein arrogantes Mädchen mit den überdurchschnittlichen Fähigkeiten. Bei den anderen Kindern von ORCA verbreitet sie Angst und Schrecken. Denn sie rächt sich selbst an den Kindern einflussreicher Forscher. Möge ihr rotes, plusterndes Haar eine Warnung sein! 

Mehr Choleriker?

Die Herzkönigin („Alice im Wunderland“)

HerzköniginDie Herzkönigin ist ein Klassiker unter den Cholerikern. Natürlich ist sie laut und natürlich ist sie Chefin. In den Illustrationen von John Tenniel hat sie einen großen Kopf und ein grimmiges Gesicht. In ihrer Freizeit spielt sie Crocket mit lebendigen Tieren als Equipment. Ihr Mann, der Herzkönig, ist natürlich nur ein Schatten. Er wirkt ziemlich zurückhaltend und schüchtern. Passt ihr etwas nicht, macht sie es schnell deutlich, durch Geschrei, böse Blicke oder Strafen. Gegen sie kann man kaum gewinnen.

Bei der Darstellung der Cholerikerin wird das Spiel der Extreme eingesetzt. Ein impulsives Wesen in extravaganter Kleidung mit einem Hang zur Soziopathie. Angeblich handelt es sich um eine Karikatur der damaligen englischen Königin Victoria. Vielleicht etwas übertrieben, jedoch nicht für ein Kinderbuch mit neurotischen Hasen, übermütigen Dodos und grinsenden Katzen. Doch hat sie nie den letzten Lacher und das macht sie wieder angreifbar. Die Emotionen, die mit der Herzkönigin verbunden sind, sind Ekel und Wut.

Ari Gold („Entourage“)

Ari GoldAri Gold (42+) ist Agent in Hollywood. Das verlangt eine Menge Skills. Zu seinen Markenzeichen gehört der gehässige Umgang mit allen Leuten, die ihm nahe stehen. Insbesondere die herablassende Art gegenüber seinem Assistenten Lloyd, was zu den Lieblingsmomenten der Fans gehört. Typisch für einen Choleriker arbeitet er sehr viel. Er ging auf die besten Unis des Landes, das schraubt die Erwartungen hoch. Wer ihn trifft, sieht ihn meist mit einem Telefon am Ohr. Bei kleinsten Fehlern würde er jedem am liebsten den Kopf abhacken. Noch blieb es dabei, Dinge vom Tisch zu schmeißen.

Bei der Darstellung des Cholerikers wird viel Zynismus und das Spiel der Extreme eingesetzt. Ari ist einer echten Person nachempfunden, wirkt aber cartoonhaft. Es gibt die Dominanz, den Ärger, die Hypermaskulinität und viele Sticheleien. Sein Humor geht in seinem ernsten Gesicht schnell unter. Dementsprechend können beispielsweise die homophoben Sprüche gegenüber seinem Assistenten missverstanden werden. Er hat sich schließlich sogar einmal entschuldigt. In der Serie ist er der Garant für Lacher über alle Staffeln. Emotionen, die mit Ari Gold verbunden sind, sind Scham, Freude und Stolz.

Müssen Choleriker denn so sein? Mir ist kein Beispiel eingefallen, wo sich ein Choleriker großartig anders verhält. Die Ausnahme ist vielleicht Vanessa Lane, aber es ist Jahre her, dass ich „Ocean Girl“ gesehen habe. Im Alltag begegne ich Leuten, die cholerisch sind. Da kommt auch passiv-aggressives Verhalten hinzu. Schreien ist nicht so üblich, aber das Geärgere schon. Vielleicht sind die Darstellungen doch nicht so übel.

Welche Figuren bzw. Charaktere fallen euch zu dieser Eigenschaft noch ein? Wie würdet ihr Choleriker darstellen? Woran erkennst du einen? Werden Choleriker zu cartoonhaft dargestellt? Wie sieht es dann mit Cartoons aus?

Advertisements

3 Gedanken zu “[ein bissl anders #2] Choleriker in den Medien

    • Das schöne Gerät… Mir blutet das Herz.

      Ja, der ist schon übel drauf, wütend mit Begründung, schreit herum, informiert sich regelmäßig. Passt.

      Mir fällt dabei noch der Lehrer von Daria ein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s