Was wäre wenn: Synchronisation in „Sailor Moon“

Wie hättest du „Sailor Moon“ synchronisieren lassen?

Hast du dich mal gefragt, welchen Einfluss die Vertonung in einer Serie auf dich haben kann? Ich habe nach dem ersten Intro von „South Park“ gesucht und kam irgendwie zum Youtubekanal von UsagiSerenaBunny. Fasziniert blieb ich förmlich an ihren/seinen Videos zu den internationalen Versionen von „Sailor Moon“ kleben. Ich wusste, dass ich die englische Version schrecklich finde. Jetzt wurde das ganze im Vergleich noch schlimmer.

Für mich spielt die Qualität der Synchronsation eine sehr große Rolle. Ich glaube, dass man mit Kleinigkeiten eine Menge ändern kann. Bunnys alias Sailor Moons erste Stimme in der deutschen Version klang in meinen Augen genauso gut wie die zweite etwas kehligere Stimme ab der zweiten Staffel. Schlechter hingegen fand ich den Wechsel in Mamorus Stimme. Und da fängt es an: Mamoru wurde zu einem Softie, im Verhalten und in der Stimme. Der alte Mamoru war tot.

Bei einer Synchronisation muss man so viel beachten. Tonlage, Schnelligkeit, Emotionalität, Lautstärke, Text, Zeitpunkt, etc. Da Sprachen aus derselben Sprachfamilie häufig angenehmer klingen, war es interessant sich die unterschiedlichen Synchronisationen anzuschauen. Gerne hätte ich die russische Version gehört, aber es gibt noch mehr solcher Sammelvideos. Dies sind ein paar Eckpunkte, an denen es schwierig wird.

1. Welche Tonlage?
Klingen die Figuren wie in meinem Land? Mache ich sie älter? Mache ich sie imposanter? Welche Tonlage passt zu einer nervtötenden 14-Jährigen, die nichts drauf hat aber über enorme Fähigkeiten verfügt? Ändert sich die Tonlage je nach Zustand? Lasse ich sie schreien, wenn sie jemanden angreift? Der Klassiker „Im Namen des Mondes“ im internationalen Vergleich:

© UsagiSerenaBunny „Sailor Moon Speech (Multilanguage)“ (Youtube)

Tagalog, passt. Die spanische Version ist anders, aber insgesamt auch recht beeindruckend! Zurück zur Tonlage. Aufgewachsen in Deutschland, klingt Sailor Moon in der schwedischen Version wie eine erwachsene Frau. In der taiwanesisch-chinesischen Version wie ein kleines Kind. Nehmen wir Bunny dann unterschiedlich wahr? Sie sitzt in der Lernrunde, schläft, wird von Rei ruppig geweckt und von Amy zur Disziplin aufgefordert. Und ihre einzige Reaktion ist Flennen. Haben die verschiedenen Stimmen einen unterschiedlichen Effekt? Wirkt Bunny in Schweden oder in Taiwan oder vielleicht bei uns kindischer? Kulturell und zeitlich unverträglich oder doch relevant?

2. Welche Namen? Welcher Text?
Welche Namen soll ich wählen? Auf Spanisch stellt sich Sailor Moon als „Krieger (m.) Mond“ vor („Guerrero Luna“). In der mexikanisch-spanischen Version bleibt man immerhin bei Sailor und macht daraus „Sailor Luna“. Allerdings immer noch weniger extrem als „Gregor“ („Kickers“). Eine meiner Lieblingsattacken ist die von Sailor Uranus. Sie klingt in anderen Sprachen besser als auf deutsch. Hier heißt es nur „Uranus, flieg!“. Auf Englisch „World Shaking“ genannt, sinngemäß „die Erde bebt“, während sie in den romanischen Sprachen den Angriff mit den Worten „Attacke“ oder „Aktion“ beendet.

Und warum ist es meine Lieblingsattacke? Die Attacke von Sailor Uranus funktioniert durch die Tonmischung auch ohne Stimme. Sailor Uranus ist eine der älteren und dominanteren Sailorkriegerinnen. Es sollte also eine Stimme darüber gelegt werden, die den Ton des Aufpralls nicht kaputt macht. Redet sie emotional? Flüstert sie wie Sailor Pluto? Wie lange ruft sie während der Attacke? Was passt zu ihr?

© UsagiSerenaBunny „World Shaking (Multilanguage)“ (Youtube)

Diesmal gefallen mir die chinesischen Versionen. Die englische Version dauert zu lange, man hört nur noch die Sprecherin.

Ebenfalls gut gefällt mir die Attacke von Sailor Jupiter, die Stimme weniger. Sailor Jupiter ist ein großes Mädchen mit viel Körperkraft. Mich hat ihre sehr hohe deutsche Stimme immer genervt. Allerdings ist der Text sowohl in der deutschen als auch niederländischen Version sehr schön. Der Donnerschlag im internationalen Vergleich:

© UsagiSerenaBunny „Sailor Jupiter calls down the thunder (Multilanguage)“ (Youtube)

Die Reime auf deutsch und spanisch lassen den Text noch harmonischer wirken und machen Lust aufs Nachsprechen. Stimmlich bevorzuge ich aber die kantonesische Synchronisation.

3. Welcher Kultur nähere ich mich?
Lasse ich gewisse japanische Begriffe drin? In einigen asiatischen Synchronisationen orientiert man sich begrifflich sogar eher an der englischen Version. So werden englische Begriffe übernommen, zum Beispiel bei den Attacken.

Als nächstes ist auch der Dialekt entscheidend. Im deutschsprachigen „Sailor Moon“ gibt es nur hochdeutsch. In anderen Ländern kann man sich zum Beispiel eine portugiesische Version und eine brasilianisch-portugiesische Version anhören. Kannst du dir eine Schweizer Bunny vorstellen? Das wäre doch einmal einen Fandub (Synchronisation von Fans) wert!

Rei alias Sailor Mars hat übernatürliche Kräfte, auch im normalen Alltag. Sie kann Dinge beschwören. Im japanischen Original spricht sie dazu einen vermeintlich religiösen Text als Einleitung. In der deutschen Version zum Beispiel lässt man sie einfach auf japanisch zählen. In Taiwan konnte man sich scheinbar nicht einigen und hat zwei ganz unterschiedliche Versionen verwendet. Zuerst murmelt sie etwas vor sich hin, in der späteren Version hört der Zuschauer den klassischen Schwur. Der im Übrigen eine ganz eigene Dynamik in dieser Serie hat.

© UsagiSerenaBunny „Akuryo Taisan (Multilanguage)“ (Youtube)

Man beachte die unterschiedlichen Instrumente im Hintergrund. Mal eine Trommel, mal eine Glocke. Die griechische Version klingt trotz sehr erwachsener Stimme verdammt episch, auch wenn dieses Wort mittlerweile in jedem Internetsatz vorkommt. Ab Mitte der Beschwörungsformel wird ein Echofilter benutzt, der wie die Faust aufs Auge passt. Die Sprecherin redet sich förmlich in Rage. Sehr passend, wenn man bedenkt, dass eine Normalsterbliche richtige Magie verwenden kann.

Ich mag die deutsche Synchronisation von „Sailor Moon“. Zumindest brauche ich die japanische oder englische Version nicht zu hören, hätte mich aber auch daran gewöhnt. Viele Länder kommen ohne Synchroversionen aus. Die deutschen Stimmen, gerade von Bunny und Rei, unterstreichen aber hervorragend den Humor der Serie. Manche Synchronisationen klingen sogar besser als im Original. Dazu zähle ich die deutsche Versionen von „South Park“ und „Shin Chan“.

Worüber man sich so den Kopf zerbrechen kann. Schaust du Animes konsequent im japanischen Original oder lässt du auch Fünfe gerade sein, wenn die deutsche Synchro passt?

Hat einfach zu viel Zeit
a|fiction|esse

Advertisements

Ein Gedanke zu “Was wäre wenn: Synchronisation in „Sailor Moon“

  1. […] Was wäre wenn: Synchronisation in “Sailor Moon” Dass sich a|fiction|esse mit den unterschiedlichen Synchros von Sailor Moon in verschiedenen Ländern beschäftigt hat, fand ich sehr lustig und informativ – wäre selber nicht so schnell auf die Idee gekommen mir das anzuhören und die Wirkung ist schon teilweise enorm. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s